UPDATE zum kulturellen Rettungsschirm/ KSK

Nun ist der Antrag endlich online! Seit dem 20. Mai können KünstlerInnen und Kulturschaffende die monatlich 1.000 Euro beantragen für drei Monate. Der Antrag läuft über das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Hier geht es direkt zum Antrag.

Hier die wichtigsten Kriterien in Stichpunkten:

  • freischaffende KünstlerInnen mit Hauptwohnsitz in Bayern
  • dauerhaft und nicht nur vorübergehend erwerbsmäßig tätig
  • versichert bei der KSK oder verdienen Lebensunterhalt nachweislich mit „überwiegend künstlerischer oder publizistischer Tätigkeit“ und erfüllen so die Kriterien der KSK (SchauspielerInnen etc.)

Wer dazu Fragen hat, dem empfehlen wir die Hotline des Kompetenzteams Kultur- und Kreativwirtschaft der LH München: Di-Fr von 10-13 Uhr unter 089/ 233 289 22.

Wichtig: Wer Soforthilfe bekommen hat, kann am Programm derzeit NICHT teilnehmen. Nachdem das sofort und zu Recht für viel Empörung in der Branche gesorgt hat, hat das Ministerium schnell nachgebessert: zumindest, wer einen Ablehnungsbescheid bei der Soforthilfe bekommen hat oder seinen Antrag dort zurücknimmt, kann das Geld beantragen.

 

Schnellkredit-Corona der LfA

Die Versorgung mit kurzfristiger Liquidität kann für Unternehmen in der Krise existenzentscheidend sein. Um schnell helfen zu können, hat die LfA-Förderbank Bayern bereits Darlehensprogramme zur Bewältigung der Corona-Krise aufgelegt.

Nach einer Änderung der beihilferechtlichen Vorgaben der EU wird das Angebot der LfA nun noch um ein neues Darlehensprodukt mit einer 100 %ige Haftungsfreistellung für Kleinunternehmer bis 10 Mitarbeiter ergänzt.

BITTE BEACHTEN SIE:

Die Antragstellung zum Schnellkredit-Corona der LfA ist ab dem 05.05.2020 möglich.

LfA Schnellkredit beantragbar ab 05.05.2020

Hier zusammengefasst für Sie noch einmal die Eckpunkte:

    • für Betriebsmittel und Investitionen
    • 100% Risikoübernahme durch den Freistaat Bayern, keine Risikoprüfung
    • Darlehenshöchstbetrag für Unternehmen bis 5 Mitarbeiter: 50.000 €
    • Darlehenshöchstbetrag für Unternehmen bis 10 Mitarbeiter: 100.000 €
    • maximal in Höhe von 3 Monatsumsätzen 2019
    • Zinssatz 3%
    • Voraussetzung: Das Unternehmen ist mindestens seit 01.10.2019 am Markt, ist nach EU-Definition zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten und hat im Jahr 2019 oder in der Summe der Jahre 2017 bis 2019 einen Gewinn erzielt.

Die Beantragung und Auszahlung erfolgt über Ihre Hausbank.

Die notwendige Risikoentlastung der LfA in Höhe von bis zu insgesamt 12 Mrd. € soll durch entsprechende Rückbürgschaftsermächtigungen im Rahmen der parlamentarischen Behandlung des 2. Nachtragshaushalts 2019/2020 berücksichtigt werden.

Zukunftsfonds für Start-ups

Zukunftsfonds für Start-ups geplant: Viele Start-ups bangen wegen der Corona-Pandemie um ihre Existenz. Die Bundesregierung arbeitet an einem Zukunftsfonds, um zwei Milliarden Euro soll die Wagniskapitalfinanzierung erweitert werden, teilten das Finanz- und das Wirtschaftsministerium mit. Sobald hier mehr bekannt wird, informieren wir Sie.

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200401-sart-ups-bekommen-2-milliarden-euro.html

Soforthilfen für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Hilfsmaßnahmen werden prinzipiell nicht nach Branchen unterteilt, damit eignen sich im Grunde alle, die für Solo-Selbstständige bzw. Kleinunternehmen angeboten werden. Die Soforthilfen von Bund und Land stehen dabei für die Kreativbranche derzeit im Vordergrund,  auch wenn dabei beachtet werden muss, dass diese Gelder ausdrücklich nur zur Deckung laufender Betriebskosten verwendet werden dürfen.  Beantragt wird die Soforthilfe beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Wichtig: es gibt nur einen  (!) Online-Antrag, die Regierung von Oberbayern als bearbeitende Behörde entscheidet dann, ob Länder- oder Bundesmittel zum Einsatz kommen. Infos zum Förderprojekt zur regionalen Kultur- und Kreativwirtschaft der gwt Starnberg unter www.kreativ-sta.de, Fragen gerne an Daniela Tewes.: Kontaktformular

BAYERNFonds

Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, ein Sondervermögen in Höhe von 20 Mrd. Euro zu errichten.

Antragsberechtigte:

Insbesondere für Unternehmen mittlerer Größe, die vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes nicht erfasst werden, eine Möglichkeit zur sicheren Kapitalbeschaffung.

Höhe der Unterstützung:

Über dieses Instrument wird sich der Freistaat an Unternehmen vorübergehend beteiligen können. Eine neu zu gründende Finanzagentur wird das Vermögen des BayernFonds verwalten.

  • Die Unternehmensbeteiligungen werden je nach Situation von der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft oder der LfA Förderbank gemanagt.
  • Auch der Freistaat selbst kann sich an Unternehmen beteiligen, wenn dies geboten ist, zum Beispiel bei einem strategischen Interesse. Verfahren

 

Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des BUNDES

Mit einem Volumen von bis zu 600 Milliarden Euro federt der Fond die ökonomischen Auswirkungen der Pandemie auf Unternehmen ab, deren Bestand für den Standort Deutschland oder den Arbeitsmarkt erhebliche Bedeutung hat oder für systemrelevante kleinere Unternehmen und Unternehmen im Bereich kritischer Infrastruktur. Der Fonds kann sich auch zeitlich begrenzt direkt an Unternehmen beteiligen.

Antragsberechtigte:

Unternehmen (auch Start-Ups), die zwei der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Bilanzsumme mindestens 43 Millionen Euro
  • Umsatzerlöse größer als 50 Millionen Euro
  • > 249 Beschäftigte

Höhe der Unterstützung:

Garantien und Kredithilfen aus dem Fonds in Höhe von 600 Milliarden Euro.

  • 400 Mrd. Euro Garantierahmen, um Unternehmen die Refinanzierung am Kapitalmarkt zu erleichtern und so Liquiditätsengpässen zu begegnen.
  • 100 Mrd. Euro Kreditermächtigung für Rekapitalisierungsmaßnahmen.
  • 100 Mrd. Euro Kreditermächtigung zur Refinanzierung des Durchleitungsgeschäfts der KfW für die ihr durch die Bundesregierung zugewiesenen Sonderprogramme.

Sonderprogramme BAYERN

Der Freistaat Bayern stellt durch die Erhöhung seiner Bürgschaftssumme sicher, dass betroffene Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie durch die Darlehensprogramme der LfA Föderbank Bayern unterstützt werden können.

Erster Ansprechpartner für die finanziellen Unterstützungsangebote der LfA Förderbank Bayern sowie der Bürgschaftsbank Bayern GmbH (BBB) ist grundsätzlich Ihre Hausbank – sie berät und beantragt die finanziellen Hilfen bei LfA und BBB.

Universalkredit der LfA für Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 500 Millionen Euro und Angehörige der Freien Berufe:

  • Für Investitionen und Betriebsmittelbedarf oder die Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten. Voraussetzung ist, dass diese Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit der Corona-Krise entstanden sind und der Beihilfeantrag vorab unterschrieben wurde.
  • Darlehenshöchstbetrag: 10 Millionen Euro je Vorhaben.
  • Für Haftungsfreistellungen bis 500.000 Euro gilt zudem – in allen LfA-Förderkrediten mit Haftungsfreistellung – ein vereinfachtes Beantragungs- und Bearbeitungsverfahren.

Akutkredit für Mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft.

  • Darlehenshöchstbetrag: 2 Millionen Euro
  • Kein Konsolidierungskonzeptes notwendig, sofern die Hausbank einen Konsolidierungsanlass gegenüber der LfA bestätigt.

Tilgungsaussetzung und Stundung bei bestehenden Krediten

Für bestehende LfA-Programmdarlehen bietet die LfA eine einfache und schnelle Möglichkeit einer Tilgungsaussetzung für bis zu vier Raten an.

LfA Tilgungsaussetzung und Stundung

 

Bürgschaften für mittelständische Unternehmen und Freien Berufe.

  • Für Betriebsmittel-, Rettungs- und Umstrukturierungsbürgschaften sowie bei Konsolidierungsdarlehen.
  • Der maximale Bürgschaftssatz wird einheitlich auf 80 % des Kreditbetrages angehoben.
  • Bürgschaften werden bis zu einem Betrag von 5 Millionen Euro übernommen. Darüber hinaus sind auch Staatsbürgschaften möglich.
  • Vereinfachte Beantragungs- und Bearbeitungsverfahren bis 500.000 Euro. Für Handwerk, Handel, Hotels und Gaststätten sowie Gartenbaubetriebe stehen Bürgschaften der Bürgschaftsbank Bayern GmbH zur Verfügung.

Sofort-Hilfe Corona

Wenn Sie von den höheren Konditionen des Bundes- und Landesprogramms profitieren wollen, stellen Sie bitte einen neuen elektronischen Antrag.

Sollten Sie bereits eine Soforthilfe nach dem bayerischen Programm erhalten oder einen Antrag nach der bayerischen Soforthilfe gestellt haben, ist es wichtig, dass Sie in dem neuen elektronischen Antrag nicht den Differenzbetrag zwischen bislang beantragter oder erhaltener Soforthilfe beantragen, sondern den Gesamtbetrag Ihres seit dem 11. März 2020 entstandenen Liquiditätsengpasses. Bewilligt und ausbezahlt wird Ihnen dann der Differenzbetrag

Hier können Sie ab sofort Ihren Antrag auf Sofort-Hilfe ausschließlich online einstellen:

https://www.soforthilfe-corona.bayern/

Definition zum Liquiditätsengpass:
Ein Liquiditätsengpass liegt vor, wenn infolge der Corona-Pandemie die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen. Private liquide Mittel müssen nicht (mehr) zur Deckung des Liquiditätsengpasses eingesetzt werden.

Antragsberechtigte:

Anträge können von Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Erweiterter Kreis an Anspruchsberechtigten:

Von der wesentlichen Verbesserung profitieren erstens Unternehmen der Landwirtschaft und der landwirtschaftlichen Primärerzeugung wie etwa Gärtnereien sowie zweitens wirtschaftlich tätige Körperschaften des Non-Profit-Sektors. Das trifft beispielsweise auf Vereine, Stiftungen oder gemeinnützige GmbHs als Träger von Schullandheimen, Jugendherbergen und Bildungseinrichtungen zu. Daneben gilt das Programm weiterhin unverändert für Unternehmen, die wirtschaftlich und damit am Markt tätig sind.

Für Antragsteller mit bis zu 10 Beschäftigten gilt:

Antragsberechtigt sind Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und Unternehmen (bis zu 10 Beschäftigten: einschließlich Unternehmen mit landwirtschaftlicher Urproduktion), die
a) wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder im Haupterwerb als Freiberufler oder Selbständige tätig sind,
und in beiden Fällen
b) ihre Tätigkeit von einer inländischen Betriebsstätte oder einem inländischen Sitz der Geschäftsführung aus ausführen und
c) bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sind.

Unerheblich ist, ob der Antragsberechtigte ganz oder teilweise steuerbefreit ist. Personenvereinigungen und Körperschaften werden als eine Einheit betrachtet. Öffentliche Unternehmen sind von der Förderung ausgeschlossen.

Sollte es sich um ein verbundenes Unternehmen handeln, ist hinsichtlich des Liquiditätsengpasses auf das Gesamtunternehmen abzustellen. Liquiditätsengpass bedeutet, dass der Antragsteller durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen, weil die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen.

Höhe der Soforthilfe:

  • bis zu 5 Erwerbstätige 9.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 30.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 50.000 Euro.

Obergrenze für die Höhe der Finanzhilfe ist der Betrag des durch die Corona-Krise verursachten Liquiditätsengpasses.

Zur Umrechnung von Teilzeitkräften und 450 Euro-Jobs in Vollzeitäquivalente:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3

Verfahren:

Bitte stellen Sie den Antrag nur einmal. Nach der Eingabe der Anzahl Ihrer Beschäftigten erkennt und entscheidet das Programm, ob bei Ihnen das bayerische oder bundesdeutsche Soforthilfe-Programm zur Anwendung kommt. Es erscheint automatisch das für Sie einschlägige Antragsformular.

Unter Nr. 5 des Antragsformulars ist die Höhe des Liquiditäts­engpasses konkret zu beziffern. Anträge mit Angaben wie z. B. „noch nicht absehbar“ können nicht bearbeitet und somit nicht berücksichtigt werden.

Anträge, die Sie per PDF oder per Post an die Bewilligungs­behörden senden, können ab sofort nicht mehr bearbeitet werden.

Nach der erfolgreichen Antragsstellung erhalten Sie eine automatische Eingangsbestätigung an die angegebene E-Mail-Adresse. Wir bitten Sie um Verständnis, dass aufgrund der hohen Anzahl an eingehenden Anträgen keine Rückfragen zum Bearbeitungsstand des Antrags beantwortet werden können.

Ihr Antrag wird schnellstmöglich von der örtlich zuständigen Bewilligungs­behörde bearbeitet und die Soforthilfe wird unmittelbar auf das Konto des Antragstellers überwiesen. Örtlich zuständig ist die Bewilligungsbehörde, in deren Bezirk die Betriebstätte bzw. Arbeitsstätte des Antragstellers liegt. Liegt die Betriebs- bzw. Arbeitsstätte im Stadtgebiet München ist Bewilligungs­behörde die Stadt München.

Die Soforthilfe ist eine finanzielle Überbrückung für kleinere Betriebe und Freiberufler, die aufgrund der Corona-Krise in eine existenzielle Notlage geraten sind. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Beantragung ohne diese Voraussetzung zu erfüllen, Betrug ist. Der Betrugstatbestand sieht eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor. Es wird um Verständnis gebeten, dass jeder Fall, der bekannt wird, angezeigt wird und die Soforthilfe zurückzuzahlen ist.

 

 

Kurzfakten_Sofort-Hilfe Corona Deutschland

Sonderprogramme BUND

KfW-Schnellkredit 2020

ab Mittwoch, 15. April 2020 können Sie nun den sog. KfW-Schnellkredit 2020 beantragen.

Nun liegen die Details vor:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Erweitern-Festigen/F%C3%B6rderprodukte/KfW-Schnellkredit-(078)/

Mit dem KfW-Schnellkredit werden Selbstständige und Unternehmen

  • mit mehr als 10 Mitarbeitern,
  • die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind und
  • im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 einen Gewinn erzielt haben – oder im kürzeren Zeitraum, wenn Sie noch nicht seit 2017 am Markt sind gefördert.

Laufzeiten und Zinssätze

  • Bis zu 10 Jahre Laufzeit – in dieser Zeit zahlen Sie Ihren Kredit zurück.
  • Auf Wunsch bis zu 2 tilgungsfreie Jahre zu Beginn – das senkt Ihre Belastung.

Kredithöhe und Auszahlung

  • Maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern bis einschließlich 50 Mitarbeitern.
  • Maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit mehr 50 als Mitarbeitern.

Pro Unternehmensgruppe  können maximal bis zu 25 % des Jahresumsatzes 2019 mitfinanziert werden.

Leichter Zugang zum Kredit

  • Sie erhalten den KfW-Schnellkredit 2020 ohne Risikoprüfung.
  • Die KfW übernimmt 100 % des Kreditausfallrisikos von Ihrer Bank.

 KfW-Schnellkredit_Bedingungen 15_04_2020

KfW Schnellkredit_Häufige Fragen

 

 

 

Die Kreditanstalt KfW stellt in unbegrenztem Volumen Hilfskredite zur Verfügung, um Unternehmen mit Liquidität zu versorgen.

Extreme Verschlankung der Antragsprozesse:

  • Kredite bis 3 Mio. Euro pro Unternehmen verzichtet die KfW auf eigene Risikoprüfung => Hinweis: Ihre Hausbank muss dennoch eine Prüfung durchführen.
  • Kredite bis 10 Mio. EUR mit vereinfachter Prüfung.

Betroffene Unternehmen, die ein Programm des Corona-Schutzschilds in Anspruch nehmen möchten, können dies über ihre Hausbank oder einen anderen Finanzierungspartner beantragen.

Merkblatt KfW zu Sonderprogramm BUND

KfW-Unternehmerkredit für KMUs, die seit fünf Jahren bestehen

  • Für Investitionen und Betriebsmittel
  • Bis zu 1 Mrd. Euro Kreditbetrag
  • Risikoübernahme bis zu 90%für KMUs und bis zu 80% für größere Unternehmen

Merkblatt_KfW Unternehmerkredit_23.03.2020

ERP-Gründerkredit für KMUs, die noch nicht seit fünf Jahren bestehen

  • Für Investitionen und Betriebsmittel
  • Bis zu 1 Mrd. Euro Kreditbetrag
  • Bis zu 90 % Risikoübernahme

Kredit für Wachstum für Mittelständische und Großunternehmen

  • Für Finanzierungen ab 25 Mio. Euro
  • Bis zu 80 % Risikoübernahme durch die KfW (maximal 50% der Risiken der Gesamtverschuldung)
  • Für Investitionen und Betriebsmittel in Deutschland.

Großbürgschaftsprogramm
Das bislang auf Unternehmen in strukturschwachen Regionen beschränkte Großbürgschaftsprogramm (parallele Bund-Länder-Bürgschaften) wird für Unternehmen außerhalb dieser Regionen geöffnet. Der Bund ermöglicht hier die Absicherung von Betriebsmittelfinanzierungen und Investitionen ab einem Bürgschaftsbedarf von 50 Millionen Euro und mit einer Bürgschaftsquote von bis zu 80 Prozent.

Sonderprogramm_KfW_Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung